Aktuell
Obst
Mittlerweile ist es erwiesen, dass Apfeltriebsucht unheilbar ist. Die befallenen Bäume müssen daher gerodet werden. (Foto: LPA)

Forschungsergebnisse zur Apfeltriebsucht

Anlässlich der diesjährigen digitalen Apfelmesse INTERPOMA stellen die Fondazione Edmund Mach und das Versuchszentrum Laimburg die Ergebnisse ihrer langjährigen Forschungszusammenarbeit zur Apfeltriebsucht vor. Die digitale Veranstaltung kann ab 19.11.2020 auf den YouTube-Kanälen der beiden Forschungseinrichtungen angesehen werden.

Mittlerweile ist es erwiesen, dass Apfeltriebsucht unheilbar ist. Die befallenen Bäume müssen daher gerodet werden. (Foto: LPA)

Bei der Apfeltriebsucht, dem sogenannten „Besenwuchs“, handelt es sich um eine Infektionskrankheit des Apfelbaums, die große wirtschaftliche Schäden verursachen kann, da sie zu Kleinfrüchtigkeit und damit Ertragsminderung führt und infizierte Bäume sofort gerodet werden müssen. Ausgelöst wird die Krankheit durch Bakterien, den Phytoplasmen, die von bestimmten Insekten – nämlich dem Sommerapfelblattsauger (Cacopsylla picta) und dem Weißdornblattsauger (Cacopsylla melanoneura) – verbreitet werden. 

Die Fondazione Edmund Mach und das Versuchszentrum Laimburg forschen seit einigen Jahren an der Apfeltriebsucht, mit dem Ziel die Mechanismen der Übertragung zu verstehen und eine Strategie zu entwickeln, um ein weiteres Auftreten der Krankheit in der Region zu verhindern.  

Digitales Event zum aktuellen Forschungsstand

Die Fondazione Edmund Mach und das Versuchszentrum Laimburg geben einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zur Apfeltriebsucht. Vorgestellt wird zu diesem Anlass auch ein kürzlich erschienener wissenschaftlicher Sammelband zur Apfeltriebsucht, den die beiden Institutionen zusammen erarbeitet und herausgegeben haben. 

Die Veranstaltung ist ab dem 19.11.2020 auf den YouTube-Kanälen der beiden Institutionen verfügbar:

Fondazione Edmund Mach: www.youtube.com/fondazionemach  

Versuchszentrum Laimburg: https://www.youtube.com/channel/UCTqWlBA_ZmLHnpInvalgOcw  

Programm 

Grußworte:

  • Arnold Schuler, Landesrat für Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Tourismus und Bevölkerungsschutz, Autonome Provinz Bozen – Südtirol  
  • Giulia Zanotelli, Landesrätin für Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei, Autonome Provinz Trient  

Einführung: 

  • Mario Del Grosso Destreri, Generaldirektor Fondazione Edmund Mach  
  • Michael Oberhuber, Direktor Versuchszentrum Laimburg

Arbeiten Sie mit ...

Treten Sie mit uns in Kontakt oder tragen Sie zum Erfolg des Portals bei.

Sie haben Fragen zum Genossenschaftswesen oder Anregungen zum Nachrichtenportal? » mehr

© Raiffeisenverband Südtirol  |  MwSt.-Nr. 00126940212  |  Service Center: 800 031 031
web by Konverto