Aktuell
Wein
Gelungene Präsentation: Kellermeister Stefan Kapfinger, Christine Mayr (Südtiroler Sommelier-Vereinigung), Obmann Kaspar Platzer. Foto: Ernst Müller

Kellerei Meran präsentiert ihren ersten Sekt

Er ist edel, prickelnd und perlt schön. Die Kellerei Meran hat ihren ersten Sekt präsentiert, den Brut Riserva 36 Jahrgang 2015.

Gelungene Präsentation: Kellermeister Stefan Kapfinger, Christine Mayr (Südtiroler Sommelier-Vereinigung), Obmann Kaspar Platzer. Foto: Ernst Müller

Eröffnet wurde die Vorstellung von der Präsidentin der Sommelier-Vereinigung Südtirol, Christine Mayr. Sie verwies auf den besonderen Genuss, der Schaumwein bereitet. Umso mehr freute sie sich, den anwesenden Wiederverkäufern und Journalisten den ersten Sekt der Kellerei Meran vorzustellen.

Cuvèe

Kellermeister Stefan Kapfinger erläuterte die Entstehung dieses fruchtigen und reifen Sektes. Die Herstellung des Brut Riserva 36 erfolgt nach der klassischen Methode, d.h. mittels Flaschengärung. Dies ist die älteste und aufwändigste Produktionsmethode. Die Sekt-Weinpartie wird aus einer Cuvée von Chardonnay- (90%), Weißburgunder- (5%) und Blauburgunder-Trauben (5%) gewonnen. Der Wein wird in Sektflaschen abgefüllt und dort mit Hefe und dem sogenannten „Tiragelikör“ versetzt. Durch die Hefe wird der Zucker im Wein in Alkohol umgesetzt, dabei entsteht Kohlensäure – dies ist die Geburtsstunde des typischen Perlage.

Remuage

Die Flaschen des Brut Riserva 36, Jahrgang 2015, reiften dann ganze 36 Monate im Keller und erreichten eine besondere Reife und Finesse. Anschließend wurden die Flaschen für das sogenannte „Remuage“ kopfüber auf Rüttelpulte gesteckt, kontinuierlich manuell gerüttelt und um ein Achtel gedreht. Damit sich auch die feinsten Hefepartikel im Flaschenhals und auf dem Kronenkorken absetzen können, werden die Flaschen nach jedem Mal rütteln graduell vertikaler gestellt.

Dégorgement

In der letzten Phase des Herstellungsprozesses wird die Hefe aus den Flaschen entfernt. Dies geschieht durch das Verfahren des „Dégorgement“: Die Flaschenhälse werden in ein kaltes Bad eingetaucht, um den Absatz einzufrieren. Durch das darauffolgende Öffnen der Flasche schießen die vereisten Hefereste durch den Flascheninnendruck hinaus. Anschließend wird jeder Sektflasche ein Dosagelikör beigemischt. Dabei handelt es sich um ein Geheimnis des Kellermeisters, welches den Geschmack und den Zuckergehalt des Sektes bestimmt.

Das beeindruckende an diesem Verfahren ist, dass alle Arbeitsprozesse - von der Erstabfüllung, über die Zweitgärung, bis hin zur Etikettierung - in derselben Flasche stattfinden. „Jede Flasche ist wahrlich einzigartig, exklusiv und ein echter Hochgenuss“, sagte Kapfinger.

Nach der Präsentation wurde diese neue Rarität verkostet. Beim Flying Buffet überzeugte der Brut Riserva 36 als idealer Begleiter zum Aperitif sowie zu leichten Gerichten, wie Fisch.

Ein echtes Unikat: der neue Südtiroler Sekt Brut Riserva DOC der Kellerei Meran

Arbeiten Sie mit ...

Treten Sie mit uns in Kontakt oder tragen Sie zum Erfolg des Portals bei.

Sie haben Fragen zum Genossenschaftswesen oder Anregungen zum Nachrichtenportal? » mehr

© Raiffeisenverband Südtirol  |  MwSt.-Nr. 00126940212  |  Service Center: 800 031 031
web by Konverto