Aktuell
Obst
Die Samurai-Wespe (Trissolcus japonicus) ist ein kleiner eierfressender Parasitoid und natürlicher Gegenspieler der Marmorierten Baumwanze. © Versuchszentrum Laimburg

Samurai-Wespe gegen Marmorierte Baumwanze

Die Marmorierte Baumwanze verursacht Schäden in der Landwirtschaft. Südtirol setzt nun auf eine natürliche Schädlingsbekämpfung mithilfe eines natürlichen Gegenspielers der Baumwanze, der Samurai-Wespe. Das Versuchszentrum Laimburg ist mit der Züchtung und Freisetzung der Samurai-Wespe beauftragt worden.

Die Samurai-Wespe (Trissolcus japonicus) ist ein kleiner eierfressender Parasitoid und natürlicher Gegenspieler der Marmorierten Baumwanze. © Versuchszentrum Laimburg

Die Marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys) ist inzwischen in vielen Gegenden Europas verbreitet. In Südtirol wird dieses aus Asien stammende invasive Insekt seit 2016 beobachtet. Die Baumwanze befällt verschiedene landwirtschaftliche Kulturen und kann in der lokalen Obstwirtschaft große Schäden verursachen.

Am Versuchszentrum Laimburg wird der Schädling seit 2016 untersucht. Der Leiter des Instituts für Pflanzengesundheit am Versuchszentrum Laimburg, Klaus Marschall, erklärt: "Derzeit prüfen und entwickeln unsere Experten verschiedene Maßnahmen zur Regulierung der Wanze. Dazu stehen wir auch mit Forschungs- und Beratungsinstitutionen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene im Austausch."

„Die Freisetzung der Samurai-Wespe ist ein wertvoller Beitrag, um invasive Schädlinge auf natürliche Weise zu regulieren und größere Schäden in unseren Obstwiesen zu verhindern”, betont Agrarlandesrat Arnold Schuler. „Die Bekämpfung von Schädlingen durch natürliche Gegenspieler ist Teil unserer Strategie, unsere Landwirtschaft noch nachhaltiger für alle Beteiligten – Bevölkerung, Landwirte, Fauna und Flora – zu gestalten.“

Maßnahmen zur Regulierung der Marmorierten Baumwanze

Auf der Grundlage der gewonnen Erkenntnisse über das Verhalten des Schädlings wurden am Institut für Pflanzengesundheit in einem zweiten Schritt verschiedene Maßnahmen zu dessen Regulierung getestet. Bislang stützten sich die Maßnahmen zur Regulierung der Marmorierten Baumwanze in Südtirol, aber auch in den anderen betroffenen Regionen auf den Einsatz chemischer Insektizide und die Verwendung von Insektenschutznetzen. Langfristig sind jedoch nachhaltigere Strategien wie die biologische Bekämpfung mittels eines natürlichen Gegenspielers notwendig und wünschenswert. In Asien wird die Marmorierte Baumwanze auf natürliche Art und Weise, nämlich durch bestimmte Parasitoide wie die Samurai-Wespe (Trisssolcus japonicus), in Schach gehalten. Dieser „natürliche Gegenspieler“ aus dem ursprünglichen Verbreitungsgebiet des Schädlings in Asien soll nun auch hierzulande eingesetzt werden, um die Populationsdichte der Baumwanze auch in Südtirol soweit zu verringern, dass diese keine Gefahr für die heimischen Kulturen mehr darstellt. „Erste Laborversuche in der Schweiz, China oder den USA haben ergeben, dass die Samurai-Wespe 90 bis 100 % der Eier der Baumwanze parasitieren kann“, berichtet Entomologin Silvia Schmidt.

Nachzucht und Freisetzung der Samurai-Wespe

Was bisher im Labor versucht wurde, soll im Sommer 2020 dann auch im Freiland glücken. Natürlich ist dabei Vorsicht geboten, denn die Freisetzung nicht-heimischer Arten kann sich negativ auf das lokale Ökosystem auswirken. Darum hat das italienische Umweltministerium mögliche Folgen genau geprüft und bewertet. Ein am 5. September 2019 veröffentlichtes Dekret des Präsidenten der Republik (Nr. 102 vom 5. Juli 2019) erlaubt die Einführung nicht-heimischer Arten und deren Einsatz zur Schädlingsbekämpfung. In einem Dekret des Umweltministeriums vom 2. April 2020 wurden die Kriterien festgelegt, nach denen nicht-heimische Arten wie die Samurai-Wespe freigesetzt werden können.

„Bei der Samurai-Wespe handelt es sich um einen ca. 2 mm kleinen eierfressenden Parasitoiden, der die Eigelege der Marmorierten Baumwanze parasitiert. Er legt seine Eier in den Eigelegen der Baumwanze ab und hindert diese so daran, sich zu vermehren“, erklärt Expertin Martina Falagiarda von der Arbeitsgruppe Entomologie.

Um die Samurai-Wespe erfolgreich freisetzen und damit ihre Ansiedelung in Südtirol fördern zu können, muss das Insekt nachgezüchtet werden. Dies ist seit Mai 2020 in Italien erlaubt und wird vom nationalen Pflanzenschutzdienst und vom nationalen Forschungsinstitut CREA (Consiglio per la ricerca in agricoltura e l’analisi dell’economia agraria) koordiniert. Im Auftrag des nationalen Pflanzenschutzdienstes liefert das CREA nun Material zur Vermehrung der Samurai-Wespe an die dazu ermächtigten regionalen Forschungsinstitutionen aus. Für die Autonome Provinz Bozen – Südtirol ist das Versuchszentrum Laimburg mit der Nachzucht der Samurai-Wespe zwecks biologischer Regulierung der Marmorierten Baumwanze beauftragt worden, im benachbarten Trentino die Fondazione Edmund Mach in San Michele all’Adige.  

Für die Nachzucht der Samurai-Wespe braucht es – ironischerweise – den Schädling selbst, also Marmorierte Baumwanzen. Diese Wanzen werden am Versuchszentrum Laimburg gezüchtet, damit sie Eigelege produzieren, die die Samurai-Wespe parasitieren und sich so vermehren kann. Je mehr Eier der Marmorierten Baumwanze zur Verfügung stehen, umso größer die Anzahl vermehrter Parasitoide, die zur Bekämpfung der Marmorierten Baumwanze im Feld freigesetzt werden können.

Am 7. Mai ist das erste für die Nachzucht der Samurai-Wespe erforderliche Vermehrungsmaterial über den Pflanzenschutzdienst Bozen am Versuchszentrum Laimburg eingetroffen: “Wir haben zwölf durch die Samurai-Wespe parasitierte Eigelege der Marmorierten Baumwanze erhalten und am 14. Mai außerdem noch 25 Adulttiere der Samurai-Wespe. Damit können wir mit der Nachzucht beginnen”, erklärt Martina Falagiarda.

Ab Juni 2020 soll die Samurai-Wespe freigesetzt werden, um deren Ansiedlung in Südtirol zu fördern und damit eine nachhaltige Regulierung der Marmorierte Baumwanze zu ermöglichen.

Sammlung Marmorierter Baumwanzen für die Nachzucht der Samurai-Wespe

Das Versuchszentrum Laimburg hat in der Vergangenheit bereits mehrmals die Bevölkerung dazu aufgerufen, Funde Marmorierter Baumwanzen zu melden und die Wanzen beim Versuchszentrum abzugeben. Ging es in der Vergangenheit darum, Baumwanzen zu züchten, um deren Verhalten und Biologie zu studieren, sind sie jetzt gefragt, um die Samurai-Wespe zu vermehren.

Darum ergeht erneut der Aufruf an die Bevölkerung: Wer Gegenden kennt, in denen besonders viele Individuen der Marmorierten Baumwanze vorkommen (> 30 lebendige Individuen), ist gebeten, dies dem Versuchszentrum Laimburg zu melden. Die Mitarbeiter des Versuchszentrums kümmern sich um die Abholung der Wanzen.

Kontakt:

Versuchszentrum Laimburg, Institut für Pflanzengesundheit

Tel. 0471 969 600 (Mo – Fr, 8:30 – 12 Uhr, 13 – 16 Uhr)

Das Versuchszentrum Laimburg

Das Versuchszentrum Laimburg ist die Forschungsinstitution für die Landwirtschaft und Lebensmittelqualität in Südtirol. Das Versuchszentrum Laimburg betreibt vor allem angewandte Forschung mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Südtiroler Landwirtschaft zu steigern und die Qualität landwirtschaftlicher Produkte zu sichern. Über 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten jährlich an etwa 350 Forschungs- und Versuchsprojekten aus allen Bereichen der Südtiroler Landwirtschaft, vom Obst- und Weinbau bis hin zu Berglandwirtschaft und Lebensmitteltechnologie. Das Versuchszentrum Laimburg wurde 1975 gegründet.

 

Arbeiten Sie mit ...

Treten Sie mit uns in Kontakt oder tragen Sie zum Erfolg des Portals bei.

Sie haben Fragen zum Genossenschaftswesen oder Anregungen zum Nachrichtenportal? » mehr

© Raiffeisenverband Südtirol  |  MwSt.-Nr. 00126940212  |  Service Center: 800 031 031
web by Konverto