Aktuell
Mitgliedsgenossenschaft
Die Mitglieder des Interreg-Rates und AkteurInnen aus 18 Gemeinden des nördlichen und südlichen Wipptales diskutierten vor kurzem online über grenzüberschreitende Projekte.

Sitzung des Interreg-Rates Wipptal

Am 16. Dezember 2020 kamen im Rahmen der Sitzung des Interreg-Rates wieder AkteurInnen aus 18 Gemeinden des nördlichen sowie des südlichen Wipptales online zusammen. Getreu dem Motto „… für ein Wipptal ohne Grenzen“ diskutierten Ratsmitglieder sowie aktive AkteurInnen über grenzüberschreitende Themen und Projekte.

Die Mitglieder des Interreg-Rates und AkteurInnen aus 18 Gemeinden des nördlichen und südlichen Wipptales diskutierten vor kurzem online über grenzüberschreitende Projekte.

Seit über fünf Jahren arbeitet der Interreg-Rat Wipptal unter dem Motto „Ein Wipptal ohne Grenzen“ an der Umsetzung einer gemeinsamen, grenzübergreifenden Entwicklung. Kürzlich konnte der Interreg-Rat in seiner 13. Sitzung mehrere grenzüberschreitende Projekte genehmigen. In den vergangenen Wochen und Monaten haben zahlreiche online Sitzungen von Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen stattgefunden mit dem Ziel neue grenzüberschreitende Projekte zu erarbeiten.

Grenzüberschreitende Projekte

Carmen Turin und Sabine Richter vom Interreg-Rat Management sprachen zu Beginn über die aktuellen Gegebenheiten in den Arbeitsgruppen und in der Ausarbeitung der grenzüberschreitenden Evaluierunggaben und gaben dann einen Überblick zum aktuellen Stand der Umsetzung von mehreren Interreg Klein- und Mittelprojekten. sie präsentierten weiters zwei neue Projektideen. Diese sollen zur Weiterentwicklung der grenzübergreifenden Region in den Bereichen Landwirtschaft sowie der Steigerung der Zusammenarbeit der Gemeinden beitragen.

Das Projekt „Haltung von Ziegen und Veredelung des Rohstoffs Milch“ ist eine Zusammenarbeit des Milchhof Sterzing Gen. und der Milchgenossenschaft Wipptal-Stubai. Die beiden Projektpartner möchten einen neuen Weg in der Haltung von Ziegen in der Landwirtschaft eingehen.
Die Einführung eines neuartigen Produktes im Bereich der Ziegenmilch würde für die Bauern dies- und jensseits des Brenners eine Streuung bedeuten und somit eine zukünftige Entwicklung vorantreiben (ansteigender Anteil der Unverträglichkeit von Kuhmilch und derer Produkte) und somit die Sicherung der Landwirtschaft im gesamten Wipptal (nördlich und südlich des Brenners) stärken und sichern.
Mit dem Kleinprojekt „Kostbares Wipptal“ wollen die beiden Gemeinden Pfons und Sterzing das „Essbare“ im Wipptal ersichtlich machen und durch verschiedene Sensibilisierungsmaßnahmen und gemeinschaftliche Pflanzaktionen einen laufenden Austausch und ein Kennenlernen zwischen den Gemeinden initiieren. Zusätzlich sollen alle kostbaren / essbar bepflanzten Orte im Wipptal dargestellt sowie dazu eine visuelle Landkarte erstellt werden.
Die anwesenden Vertreter der Europaregion Tirol - Südtirol - Trentino dankten dem Interreg-Rat Wipptal für den entscheidenden Impuls und die bereits durchgeführte Förderung eines Kleinprojektes für die Landshuter-Europa Hütte.

Zur Beratung und Unterstützung der Interessierten wird das Programm von zwei erfahrenen Strukturen der Regionalentwicklung begleitet, dem Regionalmanagement Wipptal vertreten durch Sabine Richter im nördlichen Wipptal und der GRW Wipptal/Eisacktal vertreten durch Carmen Turin im südlichen Wipptal. Interessierte können sich mit Fragen oder auch konkreten Projektideen an diese Stellen wenden.

Arbeiten Sie mit ...

Treten Sie mit uns in Kontakt oder tragen Sie zum Erfolg des Portals bei.

Sie haben Fragen zum Genossenschaftswesen oder Anregungen zum Nachrichtenportal? » mehr

© Raiffeisenverband Südtirol  |  MwSt.-Nr. 00126940212  |  Service Center: 800 031 031
web by Konverto