Kurznachrichten

Kurznachricht

02.12.2019

Landwirtschaftliche Genossenschaften: WIFO-Wirtschaftsbarometer Herbst 2019

Unterschiedliches Geschäftsklima bei den verschiedenen Landwirtschaftszweigen

Die Bewertungen der Südtiroler landwirtschaftlichen Genossenschaften bezüglich der Auszahlungspreise im Jahr 2019 sind sehr unterschiedlich und branchenabhängig. Die Prognosen für 2020 zeichnen ein besseres Bild, allerdings weiterhin mit erheblichen Abweichungen zwischen den einzelnen Branchen.
Der Milchsektor weist ein gutes Geschäftsklima auf. Für das laufende Jahr gehen alle Sennereien von zufriedenstellenden – in 85 Prozent der Fälle sogar von guten – Auszahlungspreisen aus. Der Umsatz ist auf allen Absatzmärkten angestiegen, insbesondere außerhalb Südtirols und über 80 Prozent der Sennereien verzeichnen ein wachsendes Geschäftsvolumen. Dies ist teilweise auf höhere Verkaufspreise zurückzuführen. Auch die Investitionen haben deutlich zugenommen, insbesondere in Maschinen und Gebäude. Allerdings wird eine Verschlechterung der Zahlungsmoral der Kund/innen gemeldet, die sich voraussichtlich auch 2020 fortsetzen wird. Darüber hinaus befürchten die Sennereien für das kommende Jahr einen Kostenanstieg, der sich negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit auswirken könnte. Die Erzeugerpreise dürften trotzdem weiterhin zufriedenstellend ausfallen.
Die Stimmung ist auch in der Weinwirtschaft sehr positiv. Fast zwei Drittel der Kellereien bewerten die heuer ausgezahlten Erzeugerpreise als sehr positiv, die restlichen zumindest als befriedigend. Sowohl auf dem Südtiroler Markt als auch bei den Exporten wurden deutliche Umsatzsteigerungen erzielt und die günstige Dynamik der Verkaufspreise hat die zunehmenden Produktionskosten ausgeglichen. Allerdings verzeichnen auch die Kellereien eine leichte Verschlechterung der Zahlungsmoral der Kund/innen. Die heurige Ernte ist aufgrund der Sommerhitze, die die Größe der Beeren reduzierte, um rund 15 Prozent geringer ausgefallen als im Vorjahr. Die Qualität ist jedoch gut und die Kellereien rechnen auch für 2020 mit wachsenden Umsätzen und guten Auszahlungen an die Winzer/innen.
Im Obstsektor ist die Lage komplexer. Die letzte Vermarktungssaison war schwierig, aufgrund des Überangebots und der niedrigen Preise. In den meisten Fällen waren die Erzeugerpreise nicht zufriedenstellend. Die Marktbedingungen sollten sich aber in den kommenden Monaten etwas verbessern, da die Ernte 2019 in Europa 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau lag. Der Frühjahrsfrost hat die Ernte in den osteuropäischen Ländern stark beeinträchtigt. Polen, der größte Apfelproduzent Europas, verzeichnete sogar einen Rückgang um 44 Prozent. Die Erntemenge in Südtirol lag etwas unter dem Vorjahresniveau. Für 2020 erwarten die Obstgenossenschaften einen Umsatzanstieg und eine Verbesserung der Wettbewerbssituation, obwohl die Preisdynamik zurzeit schwach ist. Die Auszahlungen an die Obstbauern und Obstbäuerinnen werden voraussichtlich befriedigend sein.



Arbeiten Sie mit ...

Treten Sie mit uns in Kontakt oder tragen Sie zum Erfolg des Portals bei.

Sie haben Fragen zum Genossenschaftswesen oder Anregungen zum Nachrichtenportal? » mehr

© Raiffeisenverband Südtirol  |  MwSt.-Nr. 00126940212  |  Service Center: 800 031 031
web by Konverto