News

Porträt


Hubert Ungerer

Geschäftsführer der landwirtschaftlichen Erzeugergenossenschaft DELEG

Die Abkürzung DELEG steht für Deutschnonsberger & Ultentaler landwirtschaftliche Erzeugergenossenschaft. Die Genossenschaft hat sich auf die Produktion von regionalen Spezialitäten mit unverfälschtem, natürlichen Geschmack verschrieben. Eines ihrer erfolgreichen Projekte ist der Verkauf von LaugenRind.

Hubert Ungerer, Geschäftsführer der Genossenschaft Deleg, steht auf der Weide unweit des Gampenpasses oberhalb von Lana. Hier grasen an die zwanzig tiefschwarze Angusrinder. Sie gehören einem Bauer der Genossenschaft aus Ulten, Deutschnonsberg und dem Vinschgau, die für das Projekt LaugenRind arbeiten. Der vollständige Verzicht auf synthetische Futtermittel ist hier selbstverständlich. Die Kälber erhalten ausschließlich Milch vom Muttertier und Gras, später kommt Getreide und Heu dazu. Ungerer erinnert sich an die Anfänge der Genossenschaft DELEG: "Im Zuge eines EU-Förderprojektes haben wir uns Entwicklungsimpulse für die Landwirtschaft dieser strukturschwachen Bergregion rund um den Laugen [Anm: Bergspitze 2.432 m] überlegt." Das Ergebnis: 1995 hat sich eine Gruppe von engagierten Unternehmern entschlossen eine landwirtschaftliche Erzeugergenossenschaft zu gründen und qualitätsvolle landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Produkte zu produzieren, zu veredeln und zu vermarkten. Eines ihrer wichtigsten Anliegen war dabei die Herstellung von hochwertigen Lebensmitteln, für den lokalen Markt.

In diesen Bereich fällt auch das Projekt "LaugenRind", das von Gourmetmetzger und Caterer in Lana, Karl Telfser mitinitiiert wurde. Diese Marke steht für hochwertiges Südtiroler Frischfleisch und veredelte Gourmetprodukte wie Ragú, Gulasch, Bratensauce oder Wurstwaren aus dem Fleisch jener Rinder, die nach strengen Kriterien im Herkunftsgebiet Burggrafenamt und Vinschgau gehalten werden. Der Namen der Marke geht auf den Berg Laugen zurück. Karl Telfser: "Die Ausgangsidee war, dass wir das gesamte Rind edel verarbeiten und nicht nur Teile, die immer gehen wie Roastbeef, Filet oder Spitzrose und Schulternahtl."

Die Veredelungsschiene läuft bis heute sehr gut: so stehen die LaugenRind-Produkte aus Lana beispielsweise auch in den Regalen des berühmten Deutschen Delikatessenhaus Dallmayr in München oder werden vom Formel 1-Caterer für Redbull bezogen. Für die Bauern bietet diese Art der Vermarktung einen fairen Preis und große Unterstützung für den Erhalt ihrer landwirtschaftlichen Tätigkeit. Dass es damals die richtige Entscheidung war auch auf die Produktion von Qualitätsfleisch zu setzen ist Ungerer überzeugt: "Noch heute zählt das LaugenRind-Projekt, zu den erfolgreichen Vertriebszweigen der Genossenschaft", unterstreicht Ungerer. Gut läuft auch die Direktvermarktung im Rahmen des Meraner Marktes.

Neu dazugekommen sind individuell zusammengestellte Fleischpakete, die Kunden direkt über die Genossenschaft beziehen können. Sie sparen sich dadurch den Gang in die Metzgerei und erhalten ausgezeichnetes Fleisch, inklusive Anleitung für die Zubereitung, nach Hause. Die Fleischpakete werden in der Produktionsstätte von Karl Telfser vorbereitet und geliefert. "Auch dieses Angebot ist gut angelaufen", zeigt sich der Geschäftsführer zufrieden.

Derzeit schlachtet die Genossenschaft rund 100 Rinder pro Jahr. Eine Steigerung im Vergleich zu den 40 Rindern in den Anfangsjahren. Ungerer: "Die Bauern melden sich, wenn eines ihrer Tiere zu schlachten ist. Es ginge sicher mehr, aber nicht alle Bauern verspüren den Anreiz von Milch- auf Fleischproduktion umzustellen."

Für die Schlachtung arbeitet die Genossenschaft mit dem EU-zertifizierten Schlachthof in Bozen zusammen. Das ist wichtig, denn so kann das Fleisch auch über die Grenzen hinaus verkauft werden. Die Impulse, welche die Genossenschaft in den 1990er Jahren für das strukturschwache und abgelegene Gebiet gesetzt hat, zeigen Erfolg. Darüber freut sich der Geschäftsführer, der sich wünscht, dass diese Plattform weiter ausgebaut wird: "Die derzeitige Phase der Konsolidierung und Stabilisierung ist wichtig, wir müssen aber weiterhin innovativ bleiben und Dinge weiter entwickelten, denn jeder der stehen bleibt, wird vergessen."

DELEG

DELEG steht für Deutschnonsberger & Ultentaler Landwirtschaftliche Erzeugergenossenschaft. Sie ist ein Zusammenschluss von rund 140 Mitgliedern, vorwiegend Bergbauern aus dem Gebiet Deutschnonsberg und Ultental - sowie in angrenzenden Südtiroler Berggebieten. Über die beiden Marken "LaugenRind" und "deleg-GutesBontà" werden die Produkte aus der kleinstrukturierten Berglandwirtschaft möglichst vor Ort vermarktet. Es ist eines der erklärten Ziele der Genossenschaft ein Schnittpunkt für regionale Produkte zu sein, kleine Wirtschaftskreisläufe zu erhalten und Produkte direkt zu vermarkten mit möglichst wenigen Umwegen.

 

Arbeiten Sie mit ...

Treten Sie mit uns in Kontakt oder tragen Sie zum Erfolg des Portals bei.

Sie haben Fragen zum Genossenschaftswesen oder Anregungen zum Nachrichtenportal? » mehr

© Raiffeisenverband Südtirol  |  MwSt.-Nr. 00126940212  |  Service Center: 800 031 031
web by Konverto