Kurznachrichten

Kurznachricht

31.12.2019

Eurochambres-Studie: Bürokratie bleibt Belastung für europäische Unternehmen

Umfrage über den Zustand des europäischen Binnenmarktes

54 Prozent der befragten Betriebe waren Dienstleister, die restlichen 46 Prozent Produktionsbetriebe; 78 Prozent beschäftigen weniger als 250 Mitarbeiter/innen und sind daher als Klein- und Mittelunternehmen einzustufen. 77 Prozent haben erklärt, bereits im Binnenmarkt tätig zu sein und Geschäfte mit anderen Ländern der EU abzuwickeln, 9 Prozent wären dazu bereit, haben aber aus verschiedenen Gründen nicht die Möglichkeit dazu und 14 Prozent sind nicht an Handel mit dem Ausland interessiert. Überraschenderweise sind nur 30 Prozent der befragten Unternehmen bereits im Online-Handel tätig.

„Die Umfrage bietet ein detailliertes Bild der Hindernisse, auf die Unternehmen alltäglich auf den europäischen Binnenmarkt stoßen; betroffen sind vor allem Klein- und Mittelunternehmen, die der Motor der europäischen Wirtschaft in Bezug auf Wachstum, Innovation, Beschäftigung und soziale Integration sind“, erklärt der Präsident von Eurochambres Christoph Leitl.

Die Umfrage war in drei Abschnitte unterteilt: Der erste Teil befasste sich mit den im gemeinschaftlichen Binnenmarkt empfundenen Hindernissen, der zweite mit 16 möglichen Lösungen, die es zu bewerten galt, und der dritte mit dem Verhalten des Unternehmens bei Verstoßen gegen die Rechte des Binnenmarktes.

Bei der Umfrage nannten die italienischen Unternehmen als die fünf größten Hindernisse im Handel mit der EU die komplexen Verwaltungsverfahren, die Eintreibung der Kredite, der mangelnde Zugang zu Informationen über Normen und Voraussetzungen, die unzureichenden rechtlichen und finanziellen Auskünfte über Handelspartner in anderen Ländern und schließlich die Sorge um die Lösung möglicher kaufmännischer oder verwaltungsrechtlicher Streitfragen, vor allem aufgrund des mangelhaften Rechtsschutzes vor nationalen und europäischen Behörden und Gerichten.

Die fünf Lösungen für eine bessere Integration des Binnenmarktes sind für die Unternehmen vorzugsweise die Reduzierung der bürokratischen Auflagen, die Verfügbarkeit transparenter Informationen auf einem einheitlichen europäischen Portal in Bezug auf die Verfahren oder Auflagen in anderen europäischen Ländern, verwaltungsrechtliche Vereinfachungen über ein Online-Portal mit einer beschränkten Anzahl an möglichen Verfahren, eine bessere Umsetzung des europäischen Rechtes und eine stärkere Berücksichtigung der Auswirkungen neuer Vorschriften auf die Klein- und Mittelunternehmen. Diese Vorschläge entsprechen genau den Themen, für die sich die Handelskammer Bozen einsetzt.


Christoph Leitl, Präsident von Eurochambres


Arbeiten Sie mit ...

Treten Sie mit uns in Kontakt oder tragen Sie zum Erfolg des Portals bei.

Sie haben Fragen zum Genossenschaftswesen oder Anregungen zum Nachrichtenportal? » mehr

© Raiffeisenverband Südtirol  |  MwSt.-Nr. 00126940212  |  Service Center: 800 031 031
web by Konverto